The Maltman / Secret Speyside 16yo / 51,8% Vol.

Liebe Freunde,

ich habe mich an einen der Hype Whiskies 2018 herangewagt. Es handelt sich um den : The Maltman – Secret Speyside 16yo. Als die Meadowside Blending diesen Whisky auf den Markt brachte, so zu mindest in Deutschland, ging dieser weg wie die berühmten warmen Semmeln. Hier kamen zwei Dinge zusammen, welche bei vielen Käufern das “Unbedingt-Haben-Wollen-Gen” auf den Plan gerufen hat: Zum einen die Farbe, welche schon sehr dunkel ist, und zum anderen soll sich hinter dem Namen ( ich nenn es jetzt mal so ) die Brennerei mit der Hobbit-Höhlen artigen Brennerei verstecken. Aber anders gesagt, es soll sich um Macallan handeln. Einen wirklichen Beleg gibt es dafür aber nicht. Der Ausgabepreis wurde mit diesem Hintergrund ( Farbe & Brennerei ) im Nu verdoppelt bzw. verdreifacht.

Nun aber zum wesentlichen: wird mich diese 1st Fill Sherryvollreifung überzeugen können ?

Im 1920er Blenders kommt der Teakfarbene Dram schön zur Geltung. Wie ein dicker Ölfilm legt er sich auf die Glaswände. Schlieren bilden sich so langsam wie ich es selten gesehen habe. Das , so muss ich zugeben, ist schon sehr elegant anzuschauen.

Die Nase vernimmt auch sofort, die schweren Aromen von Trockenfrüchten. Diese würde ich auf eine Mischung von Pflaumen und Rosinen eingrenzen. Es braucht eine ganze Weile bis dieser dichte Teppich von weiteren Aromen durchdrungen wird. Ich fühle mich als ob ich in einen alten und gediegenen Schottischen Landsitz eintrete. Alte Ledersofas , Nussholz Möbel und Tabak kommen mir entgegen. Es wird nun zu Tisch gebeten. Dort wartet frischer Earl Grey und dazu wird ein lauwarmer Pflaumen-Streuselkuchen serviert. Dazu ein wenig Clotted Cream. Auf dem Tisch steht als Deko ein Duftpotpourrie aus Walnüssen und Orangen Schalen.

Das Aromenspiel wird ungehindert am Gaumen so fortgeführt. Ich habe es selten, das die Nase fast 1:1 dem Gaumen entspricht. Allerdings muss ich das Fast hier hervorheben. Mir wird es zuviel des Ganzen. Der Abgang ist dementsprechen: Lang und würzig süß.

Jetzt werden die geneigten Sherry Fans denken: Was ist bei Ihm denn nicht richtig ?  Es ist nicht so einfach zu beantworten, ich will es aber versuchen: Es ist beileibe kein schlechter Dram. Jedoch ist es mir, vor allem am Gaumen, zu viel. Ich habe bei solch Abfüllungen nie Probleme mit den Aromen in der Nase, jedoch am Gaumen. Es wird mir schnell zu Süß, zu viel Sherry, einfach zu wenig Whisky. Nun kann ich leider keine großen Vergleiche zu sonstigen, sollte es einer sein, Macallans ziehen. Hatte bisher nur einen im Glas, ich meine es war der Sienna. Der hat mir nicht wirklich gefallen. Jedoch kann ich hier, genau so wenig wie beim, Fettercairn von Best Dram einen Whisky vernehmen. Ich habe immer das Gefühl einen Sherry im Glas zu haben. Vielleicht stelle ich mich auch an, aber es ist nunmal mein Geschmack.  Meine Wertung ist jedoch fair gehalten, da die Nase schon der Hammer ist.

Meine Wertung: 85 / 100

Slainté

euer André

 

Schreibe einen Kommentar