Scotch Universe / Andromeda III / 59,3 %

Hallo zusammen,

in einer weitentfernten Galaxy wurde eine Whiskyserie abgefüllt…

So, oder so ähnlich könnte eine TV oder Radio Werbung des unabhängigen Abfüllers Scotch Universe anfangen. Hat dieser doch seine Abfüllungen nach dem heute bekannten Sonnensystem und deren Sterne und Phänomenen benannt. Wie des Öfteren bei UA´s zu vorzufinden, dürfen die Destillerien auf den Flaschen nicht direkt benannt werden und sind somit meist mit Namen versehen die meist irgendein Bezug auf eben diese haben. Bei Scotch Universe wird ein anderer Weg gegangen: jede Abfüllung liest sich wie Koordinaten System für Weltraumreisende. In meinem Fall ist es ein :  Andromeda III  87° LP .14.1′ 1898.1′

87° = Dauer der Reifung
LP = Lightly Peated  ( U = Unpeated / P = Peated / HP = Heavly Peated )
14 = eigene Fassnummer
1 = 1st Fill ( 2 = 2nd Fil )
1898 = mögliche Referenz auf die Destille
1″ = Highlands ( 2 = Speyside / 3 = Lowlands / 4 = Islay / 5 = Islands )

Dann wollen wir mal: die Abfüllung wurde in einem Monbazillac Barrique nach gereift. Der Weißwein kommt auch gut durch. Die Nase ist gefüllt mit dem Duft von weißen Trauben. Das Holz kommt in Form von leichten Tanninen durch. Hinzu kommt nun noch Vanille und ein wenig Orange. Die helle Fruchtigkeit gefällt, und der leichte Rauch rundet das ganze ab. Mit ein paar Tropfen Wasser wird das ganze Paket ein wenig schwerer, gesetzter. Ohne Wasser ist es mir lieber.

Am Gaumen schieben erst mal die 59,3% nach vorne. Dauert auch ein Weilchen bis sich die Vanille bemerkbar macht, richtig süße Vanille. Die Trauben schieben sich in den Vordergrund, und bleiben lange zu Gast. Der Alkohol zieht sich elegant zurück. Speichelfluss setzt ein. Dieser spült ein torfiges Gefühl durch den Mundraum. Herrlich. Dann wieder die Süße.  Der Abgang ist lang, sehr lang. Und süß. Es gleicht einer belgischen Lingot Praline von Leonidas. Kennt Ihr nicht ? Probiert sie! Göttlich.
Mit drei Tropfen Wasser, wird der Dram weicher. Die Kraft ist immer noch vorhanden, allerdings sehr viel eleganter als vorher. Die Aromen kommen langsamer durch und die Süße nimmt zu. Auch schön. Der Abgang ist mir dann allerdings zu süß. Klingt irgendwie so, als ob ich nicht wüsste was ich will.

Ich muss sagen, das ist für mich ein richtig , richtig guter Dram. Rauch, Süße, Langlebigkeit und perfekt eingebundenen Alkohol. Wow. Da haben Michael Reick und Alexander Springensguth ein sehr gutes Händchen bewiesen.
Meine  Wertung : 91/100

Mein heutiger Dram wurde mir zugeschickt von meinem Kollegen und Freund , Björn Bachirt ( www.whiskydiaries.de )
Lieben Dank für dieses Sample.

Schreibe einen Kommentar