Glen Elgin 46% Bonner Pfeiffen -und Cigarrenhaus

Hallo zusammen ,

ich schon wieder . Ich habe heute einem Freund geholfen und ein für mich hinterlegtes Sample mitgenommen. Zu Hause aufgemacht und gesehen das ein zusätzliches, und von mir nicht erwartet, Sample dabei lag. Ein Glen Elgin mit Amrone Finish vom Bonner Pfeiffen und Cigarrenhaus .

Der kupferfarbene Dram liegt schwer im Glas. Bereits beim eingießen machen sich die dunklen Trauben bemerkbar. Wow. Hatte ich so noch nicht. Meine Nase hat es schwer gegen diese Trauben anzukommen. Nach ein paar Minuten Pause halte ich wieder meine Nase rein. Siehe da, es ist noch was anderes da. Mandeln fügen sich mit einem Hauch Orange zusammen. Das Malz sagt auch mal kurz hallo. Alles in allem eine schöne Nase, auch wenn sie sehr süß ist.
Im Mund breitet sich eine cremig süße Masse aus. Die Trauben habe ich sofort und lange am Gaumen. Der Speichelfluss setzt ein und schiebt die Süße noch weiter nach vorne. Nach und nach kommt die Orange durch. Aber da ist noch was , was irgendwie nicht passen mag aber dennoch passt. Ich schmecke Datteln im Speckmantel heraus. Allerdings nicht dieser rauchige Speck, sonder einer der mit Honig karamellisiert wurde.
Der Abgang ist Mittel bis Lang. Er verschwindet um dann die Süße wieder anklingen zu lassen .
Fazit: ein schöner Tropfen der in die aktuelle Jahreszeit passt. Süß süß süß. Das wäre dann auch mein einziger Kritikpunkt: das Finish erschlägt fast den Whisky.

Meine persönliche und subjektive Bewertung : 81/100

Slàinte mhath

André

Schreibe einen Kommentar